Tipps

Im folgenden beschreiben wir einige Tipps:

Heimatnetzwerk setzen unter Windows 7

Windows 7 setzt das Heimatnetzwerk nicht automatisch.

Mit folgendem Kommando kann das Heimatnetzwerk gesetzt werden:

Setze Netzwerk;reg add "HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\NetworkList\NewNetworks" /v NetworkList /t REG_MULTI_SZ /d "" /f

Fügen Sie das Kommando wie folgt ein:

Konsole von einem anderen Rechner starten

Um die Konsole von einem anderen Rechner zu starten gehen Sie bitte wie folgt vor:

  1. Erstellen Sie eine Verknüpfung der Konsole auf dem entfernten Rechner über die \\server\optosd$\bin Freigabe.

Hinweise: Diese Verknüpfung reicht aus um die Konsole zu starten. Stellen Sie bitte sicher, dass der eingeloggte Anwender Vollzugriff auf die OPTOSD$-Freigabe und Vollzugriff auf die Dateien hat. Der Anwender kann der Einfachheit halber auch Mitglied der Domänen-Administratoren-Gruppe sein. Ansonsten muss er explizit hinzugefügt werden.

Anderer TFTP-Server

Selbstverständlich können auch andere TFTP Server eingesetzt werden, so zum Beispiel der Solarwinds-TFTP-Server.

Download-Link: http://www.solarwinds.com/products/freetools/free_tftp_server.aspx

Nach der Installation können Sie das Verzeichnis des Server -Root-Directories konfigurieren und den Dienst starten. Danach funktioniert der Solarwinds-TFTP einwandfrei.

Konfiguration

TFTP-Server als Service

Um den TFTP-Server als Service einzurichten gehen Sie bitte wie folgt vor:

  1. Laden Sie das Programm RunAsSVC herunter und führen es aus (Link: http://www.pirmasoft.de/runassvc.php)
  2. Wählen Sie im Programm RunAsSVC den TFTP-Server aus

Wait for Server schlägt fehl

Hinweis: Sollte ein wait for server fehlschlagen, so fehlt der Netzwerkkartentreiber für den entsprechenden Rechner. Integrieren Sie dann den Netzwerkkartentreiber in das Boot-Image!

Hinweis: Mit Hilfe eines Debug-Boot Images kann der Rechner näher untersucht werden (siehe auch Troubleshooting).

Troubleshooting

Um einen Rechner näher zu untersuchen, können Sie ein Debug Boot Image erstellen. Es erscheinen dann zwei weitere Tasten im oberen rechten Bereich des Shell-Commanders.

Sollte zum Beispiel der Wait-For-Server-Befehl fehlschlagen, so können Sie mithilfe eines Debug-Boot-Images und der Taste CMD den Rechner weiter untersuchen. Ein Ausführen des Kommandos ipconfig /all gibt dann schnell Aufschluss, ob die Netzkarte richtig eingebunden ist.

Erstellung einer Boot-CD oder eines Boot USB-Stick's

Sollte ein Rechner nicht über PXE-Boot verfügen, so ist es auch möglich eine Boot-CD oder einen Boot-USB-Stick zu erstellen.

Erstellung einer Boot-CD

Für die Erstellung einer Boot-CD gehen Sie wie folgt vor:

  1. Starten Sie die MS-DOS Eingabeaufforderung des WAIK unter Start Programme / Microsoft WAIK / Eingabeaufforderung für Bereitstellungstools
  2. Führen Sie folgenden Befehl aus: copype.cmd x86 c:\winpe_x86
  3. Kopieren Sie die Datei "winpe.wim" aus unterhalb von d:\OptOSD\bootdisk\boot (Laufwerksbuchstabe bitte anpassen) nach C:\winpe_x86\ISO\sources\boot.wim (ACHTUNG: Das File muss hier zwingend boot.wim heißen)
  4. Geben Sie im MS-DOS Fenster folgenden Befehl ein: oscdimg -n -bc:\winpe_x86\etfsboot.com c:\winpe_x86\ISO c:\winpe_x86\winpe_x86.iso

Es wurde nun ein winpe_x86.iso erstellt. Diese ISO lässt sich nun auf eine CD brennen.

Wichtig: Nehmen Sie Änderungen an den Einstellungen in OSDeploy vor, so ist generell das Boot-Image neu zu generieren und die CD neu zu erstellen.

Erstellung eines Boot USB-Stick's

Für die Erstellung eines Boot-USB-Sticks gehen Sie bitte wie bei der Boot-CD vor. Weiterhin muss der USB-Stick unter Windows 7 oder Vista partitioniert werden. Dies erreichen Sie am einfachsten indem Sie auf einem Rechner die OPTIMALShell starten. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Starten Sie auf einem Rechner den Freecommander mit Hilfe von OSDeploy
  2. Starten Sie vom Freecommander aus eine MS-DOS-Box
  3. Geben Sie nachfolgende Befehle ein: diskpart
    select disk 1
    clean
    create partition primary
    select partition 1
    active
    format fs=fat32
    assign
    exit
  4. Kopieren Sie nun den Inhalt des Ordners C:\winpe_x86\ISO auf den USB-Stick

Wichtig: Nehmen Sie Änderungen an den Einstellungen in OSDeploy vor, so ist generell das Boot-Image neu zu generieren und auf den Stick zu kopieren.